twiceversa

DIY, My Handmade-Label, Book-Reviews and the whole shabang!


3 Kommentare

„Wie viele Silvesterparties wohl dieses Jahr die 20er zum Motto haben?“

..fragte mich vor zwei Wochen ein Freund. Und erst dann wurde mir bewusst, dass wir dank der „Great Gatsby“-Neuverfilmung wohl nicht die Einzigen sein werden, die sich dieses Jahr in 20er-Jahre-Schale werfen. Vielleicht treffen wir ja weitere Gleich-Befrackte in Flapperkleid oder Knickerbockern um Zwölf auf der Straße. Mit Cocktailglas und Zigarettenhalter. Oder vielleicht sogar einen Dalí oder eine Gertrude Stein (nah, wie sollte man die wohl erkennen?).

Um hierfür gewappnet zu sein, war ich letzte Woche im Stoffladen, wo ich um folgendes beim besten Willen nicht herum kam. Was besseres hätte ich gar nicht finden können:

Paillettenstoff-zwanziger-jahre-gatsby-motto-party

Stoff-pailletten-silvester-20er-motto-zuschnitt

Etliche Meter an Fransenschnur besitze ich jetzt auch, leider passt das farblich nur so mittelmäßig (und ist wahrscheinlich doch ein bisschen viel des Guten). Vielleicht kommt’s einfach auf die Handtasche.

Es wurde dann Gold..

Es wurde dann Gold..hier noch nicht entdeckt.

handtasche-bügel-zwanziger-boheme-chic

Selbstgemacht – aber bei weitem noch nicht so ganz was für die Zwanziger. Fransen!

Zuletzt fehlt noch der Kopfschmuck aus Federn oder was ähnlichem.

20er-haarschmuck-federn-great-gatsby

Ergebnisse gibt’s hier dann eventuell in ein paar Tagen (das behalte ich mir für alle Fälle mal vor, sicher ist sicher, hehe.). So, jetzt endlich mal wieder an die Nähmaschine – ich freu mich!

Advertisements


4 Kommentare

Bücherstapel: „Ihre perfekte Schneiderwerkstatt“ (+ Auswirkung in meinem Stoffschrank)

Zuallererst: Ein Buch zum Vererben!!

Jenseits von Trends, allgemeingültig, klassisch, fortwährend aktuell. Hört sich langweilig an? Nein!! Sollte ich nicht etwas verschlafen haben, ist dieser Titel mindestens auf dem deutschen Buchmarkt einmalig. Und wer sich jemals Gedanken über seinen Platz zum Nähen gemacht hat, wird hier ziemlich begeistert blättern.

ihre-perfekte-schneiderwerkstatt-stiebner-beneytout-cover

Bevor ich zum Inhalt des Buches übergehe, kann ich gleich stolz die ersten Auswirkungen des ersten Durchblätterns vorstellen. Manchmal braucht man ja nur einen guten Tipp und dann macht auf einmal auch Aufräumen Spaß.

Der Tipp auf Seite 93 brachte es: Stoffe falten anhand einer Pappschablone – hergestellt nach den Regalmaßen des eigenen Schrankes. Ist zugegebenermaßen recht aufwändig aber wer sich das Ergebnis ansieht, dürfte überzeugt sein, oder?

VORHER:stoffschrank-vorher

NACHHER:stoffschrank-nachher-aufbewahrung-stoffe-idee

Bevor es zu weiteren guten Ideen im zweiten Teil des Buches geht, werden erst einige Nähzimmer und auch Ateliers verschiedener Frauen vorgestellt. Auf den ersten Blick fiel mir auf, dass hier fast ausschließlich Weiterlesen


3 Kommentare

Großmutters Finest DIY: Super-Easy Tischläufer

Noch trage ich keine Söckchen in beigefarbenen Sandalen oder Kittelschürze. Meine Wohnung ist aber auf dem besten Wege in eine Art Dorfoma-Gartenlauben-Stil hineinzurutschen. Meinen Samt-Ohrensessel, diverse Stehlampen mit Textilschirm nebst alten Holzkommödchen breiten sich bei mir schon lange aus und ganz langsam nimmt schleichend so eine leichte Dorfromantik von der Wohnung überhand.

Beleg eins für diese Vermutung wurde erst an diesem Wochenende erschaffen – zehn Minuten und ein Tischläufer war da. Mit krummen Ecken und Kanten und durch kurz-unaufmerksames-durch-die-Overlock-Ziehen gleich mal mit Loch. Immerhin konnte ich so mal den Stopfstich meiner neuen Nähmaschine testen. Passt ja auch ganz gut zum Stil.. (das Glas ist halb voll, ja).

diy-tischläufer-geschirrtücher-1

Mein großartiges „Tutorial“ umfasst ganze vier Schritte: Geschirrtücher sammeln, zerschneiden, nach Geschmack anordnen und mit wenig Aufmerksamkeit zusammennähen. Voilà!

Daher verzichte ich mal auf Fotos des Prozesses, ok?

diy-tischläufer-geschirrtücher-3

diy-tischläufer-geschirrtücher-2

diy-tischläufer-geschirrtücher-4

So ein Loch in etwas zu schneiden, es zu stopfen und dann von „Vintage“ sprechen – Chapeau! Fühle mich im Modebusiness angekommen.


Hinterlasse einen Kommentar

DIY-Bücherstapel: „Stilikonen“ von Sara Alm

Zugegebenermaßen war ich bei folgenden Titel etwas enttäuscht. Da dies aber nur an persönlichen Voraussetzungen liegt (später dazu mehr), stelle ich hier trotzdem gerne den folgenden Titel vor:

Stilikonen-Cover-Umschlag

(Huijuijui, hab ich schlampig ausgeschnitten!)

Vorgestellt werden hier zehn Kleider berühmter Frauen – welche bis dato als Stilikonen gelten. Zu jedem Kleid liegt der Schnitt vor, sodass unserereins bald als Twiggy oder Audrey Hepburn durch die Straßen flanieren kann.

Hier seht ihr um wen es sich handelt:

Stilikonen-Inhaltsverzeichnis

An sich eine nette Auswahl an Kleidern – leider nichts für mich dabei (seit neuestem weiß ich ganz genau, was ich mir erlauben kann und was nicht. Nein, ich habe keine Stilberatung gemacht, bin ja nicht Krösus. Wieso ich nun aber schon VOR dem Nähen bzw. der Umkleidekabine weiß, ob’s Traum oder Reinfall wird, erläutere ich bald an dieser Stelle).

Ganz toll: Jeder, der sich schonmal durch das Abpausen eines Schnittes aus den Burda-Heften gequält hat, darf hier aufautmen, da jedes Kleid auf einem separaten Papierbogen abgedruckt ist (Frage mich gerade, ob Burda-Schnittbögen eigentlich barrierefrei sind…).

Stilikonen-Umschlag

Hier noch ein paar Eindrücke aus dem ganz schön gestalteten Buch:

und hier:


Hinterlasse einen Kommentar

Näh-Nerd #1: Werde Vlieseline-Profi (und gewinne!)

Vor kurzer Zeit organisierte die Schneiderin und Stoffhändlerin meines Vertrauens einen Abendvortrag zum Thema „Was man alles über Vlieseline wissen muss“. Leider liegt ihr Atelier in meiner 250km entfernten Heimat, sodass Weiterlesen