twiceversa

DIY, My Handmade-Label, Book-Reviews and the whole shabang!


Hinterlasse einen Kommentar

Best of Juli 2013: Arrested Development, Murakami und Markos Valle

Na, so ganz klappt das mit der Fortführung von so manch einer von mir kopflos eingeführten Serie noch nicht! Nachdem ich also zwei Monate links liegen gelassen habe, nehme ich die monatliche Kurz-Rückschau-auf-meine-konsumierten-Medien wieder auf und resümiere hiermit den vergangenen Juli.

Meine persönlichen Highlights:

Serie: Arrested Development

(Eigentlich gilt das ja nicht. Die drei Staffeln gucke ich nämlich schon seit etlichen Jahren. Das ist eine dieser Serien, bei der ich es schaffe, trotz eigener DVD-Box Jahre zu brauchen um Folge für Folge durchzuschauen (Bei „Breaking Bad“ brauche ich vielleicht grad mal 2 Wochen für alle Staffeln. Aber ich glaube, das ist normal). Die lange Rezeptionszeit liegt hier sicher daran, dass keine Cliffhanger – oder nur vermeintliche – ans Ende jeder Folge gesetzt wurden. Außerdem ertrage ich nicht drei Blödel-Folgen hintereinander. Aber erstmal von vorne:)

http://www.flickr.com/people/methodshop/

Die Story: Chaoten-Familie um inhaftierten Business-Vater (dreckige Geschäfte) wird einzig durch das alleinig vernünftige Familienmitglied Michael zusammengehalten. Der sich in quasi jeder Folge am liebsten von der Familie entledigen würde. Aber eigentlich ist die Grundstory relativ wurst. Leben tut die Serie von ihren unglaublich(!!!) durchgeknallten Charakteren. Sitcom ohne eingebaute Lacher. Eine Wohltat.

Mit folgender Szene habe ich die Super-Kurve-zurück (Überleitung nennt man das..) zu Breaking Bad gefunden (man denke an Weiterlesen

Advertisements


2 Kommentare

Designmärkte #1: Finden des geeigneten Marktes für dein Label

Weil mich die letzten Wochen vollständig ein und dasselbe Thema beschäftigt, möchte ich es ab heute hier verwursten – und zwar von A bis Z! Daher startet heute meine neue Reihe „Designmärkte“, bei der es vom Finden des geeigneten Marktes über die Zusammenstellung des eigenen Standes bis zur Auswertung verschiedener Märkte gehen wird.

Designmärkte-#-1-finde-den-markt-für-dein-label

Heute also Teil 1!

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Best (& Worst) of letzter Monat: April 2013

Dieser Artikel gehört zur Kategorie „Meine persönlichen TOP3“ – in diesem Fall resümiere ich was ich im letzten Monat an Musik, Filmen oder an Büchern gehört, gesehen und gelesen habe.

Meine persönlichen Highlights im April waren:

ai-wei-wei-never-sorry-dvd-film

Never Sorry, Ai Wei Wei

Doku über den regimekritischen Künstler Ai Wei Wei in China, welche die Zeit bis zu seiner Verhaftung, Entlassung und Entmündigung zeigt.

 

 

 

 

 

schrecksenmeister-moersDer Schrecksenmeister von Walter Moers

Ein weiterer Roman der in Zamonien spielenden Kinder-Buchreihe. Käptn Blaubär fand ich damals im Fernsehen immer doof, genauso das „Kleine Arschloch“. Hier geht’s aber vollständig anders zu. Auch wenn die Titel nicht wirklich Kinder ansprechen, fühle ich mich hier immer aufgrund des Formats und der Illustrationen in meine Kindheit zurückversetzt. Bisher enttäuschte keiner der Titel in der Reihe.

 

 

atzelgift-herrenmagazin

Atzelgift von Herrenmagazin

Überhaupt nicht neu aber ans aktuelle Album kam ich bisher noch nicht. Irgendwie brauch ich zwischendurch ein bisschen deutschen Gesang.. (Treten auch schonmal mit Captain Planet auf, deren Alben ich in den vergangenen Wochen wieder mal in Dauerschleife gehört habe)

Mein persönlicher Reinfall des Monats war übrigens:

tree-of-life-dvdTree of life mit Brad Pitt und Sean Penn
Entweder habe ich ihn nicht verstanden oder Handlung ist wirklich quasi nicht vorhanden. Nach den ersten zehn Minuten kam ein mindestens zehnminütiger Einspieler mit irgendwelchen Naturphänomen, dann ging’s einfach weiter. Hatte schon überlegt, ob die DVD einen Schaden hat..